Ladakh Reise - Zauber der Bergwelt 13 Tage Rundreise

Eine aussergewöhnliche Reise führt Sie in eine besondere Region Indiens: Ladakh. Sehen Sie Klöster, eine beeindruckende Bergwelt und freundliche Menschen. Eine 13-tägige Rundreise mit Verlängerungsoption Delhi und Taj Mahal, die Sie begeistern wird!

Tourbeschreibung: Zauber der Bergwelt 13 Tage Rundreise

  • 13 Tage / 12 Nächte
  • englischsprachige Privat-Tour
  • optionale Verlängerung möglich
  • täglich Juli bis September
  • ab / bis Delhi, täglich möglich

Die Straßenverbindung von Manali nach Leh (473 km) ist ca. 3 Monate im Jahr von Anfang Juli bis September befahrbar. Der größte Teil der Strecke führt durch karges Gebiet, das nahezu unbewohnt ist. Die Route führt durch Lahoul, eine Region mit typischer Trans-Himalaja-Landschaft. Nach Abfahrt in Manali ist der erste hohe Pass der Rohtang Pass (3 978m N.N.), der in die Pir Panjal-Gebirgskette eingeschnitten ist. Die Lahouli-Häuser sind aus luftgetrockneten Lehmziegeln errichtet. Sie liegen zwischen den bewässerten Feldern, die sich an die Felshänge anschmiegen. Nach der Provinzstadt Keylang folgt die Straße dem Bhanga River aufwärts bis in dessen Quellgebiet. Bis man schließlich nach Ladakh gelangt, führt die Strecke nur durch einige wenige Dörfer. Nun schlängelt sich die Straße bis auf 4892 m zum Baralacha-la hinauf, wo ein Pfad aus  südöstlicher Richtung aus Spiti auf die Hauptstrecke stößt, die durch die Himalaya-Hauptkette führt und die Wasserscheide zwischen dem Indus und dem Chenab bildet.

1. Tag: Delhi
Sie werden am Flughafen von Delhi empfangen. Transfer zum Hotel und Check-In. Übernachtung im Hotel.

 

2. Tag: Delhi - Chandigarh - Manali
Am frühen Morgen geht es nach dem Frühstück mit dem Zug nach Chandigarh (Es besteht auch gegen Aufpreis die Möglichkeit von Delhi nach Leh zu fliegen). Die Weiterfahrt nach Manali beträgt ca. 7 Stunden. Manali liegt auf 1896m N.N. an der Nationalstraße nach Leh am nördlichen Ende des Kullu-Tals. Es ist ein idyllisches Städtchen und einer der am häufigsten besuchten Orte im indischen Bundesstaat Himachal Pradesh, in dem es in den Sommermonaten sehr geschäftig zugeht.

Indien Ladakh Reisen 13 Tages Rundreisen

Der Beas River mit seinem kristallklaren Wasser schlängelt sich durch den Ort. Die Landschaft um Manali ist atemberaubend mit Wäldern, Wasserfällen, grünen Abhängen und schneebeckten Gipfeln. In Manali befindet sich ein Bergsteiger-Zentrum, das Trainings-Kurse zum Bergsteigen, Skifahren und anderen Outdoor-Aktivitäten anbietet. Manali ist der ideale Ausgangspunkt für Wander- und Trekking-Touren nach Lahaul, Spiti, Kinnaur, Leh und Zanskar in Kashmir.

 

3. Tag: Manali - Jispa
Nach einem Frühstück am frühen Morgen geht die Fahrt über den Rohtang-Pass (3.980m N.N.) nach Jispa in der Region von Lahaul. Unterwegs besuchen Sie das Dorf Keylong. Der Shigri-Gletscher beeindruckt in all seiner Größe. Hochgelegene Pässe trennen dieses Gebiet von der "zivilisierten Welt". Die Einheimischen in diesem Gebiet haben eine intensive Verbundenheit mit ihrer Heimat und Kultur entwickelt. Die Lieder und Tänze sind so rein wie das Wasser der Hochgebirgsflüsse. Die Bergketten im Umfeld des Spiti-Tals sind bekannt für eine Vielzahl an Yaks. Übernachtung im Hotel Jispa.


4. Tag: Jispa - Sarchu
Nach der Provinzstadt Keylang folgt die Straße dem Bhanga River aufwärts bis in dessen Quellgebiet. Nun schlängelt sich die Straße bis auf 4892 m zum Baralacha-la Pass hinauf, wo ein Pfad aus  südöstlicher Richtung aus Spiti auf die Hauptstrecke stößt. Unterwegs werden zahlreiche Stops eingelegt, um die majestätische Landschaft mit schneebedeckten Gipfeln und Hochgebirgsseen bewundern zu können. Nach Überquerung der Passhöhe geht es hinunter in die ausgedehnte Sarchu-Ebene auf 4200m N.N.. Übernachtung in Deluxe-Zelten.

Indien Ladakh Reise

5. Tag: Sarchu - Leh
Die Strecke von Sarchu nach Leh ist die längste Etappe der Reise, die zwischen sechs und acht Stunden dauern kann. Die Zanskar-Gebirgskette mit den beiden Pässen Lungacha-La (5059m N.N.) und Tanglang-La (5325m N.N.) muß überwunden werden. Leh ist eine sich in alle Richtungen schnell ausbreitende Stadt, in deren Zentrum sich der lange Jahre verlassene Namgyal Palast befindet. Obwohl die Zeiten längst vorbei sind, in denen Polo auf der Hauptstraße gespielt wurde, ist Leh eine angenehme, traditionell geprägte Stadt geblieben. Übernachtung im Hotel.


6. Tag: Leh - Hemis - Shey - Thikse
Am frühen Morgen geht es von Leh nach Hemis. Das Kloster liegt in einem idyllischen Tal mit Wasserläufen und Wäldern. Hier findet im Juni ein Fest zu Ehren des Padmasambhava statt, bei dem traditionelle Maskentänze aufgeführt werden. Anschließend geht es weiter nach Shey der ehemaligen Sommerresidenz der Könige von Ladakh. Die ältesten Ruinen stammen von einer Befestigungsanlage. In unmittelbarer Nähe befinden sich die Überreste eines Klosters, in dem Felsritzungen, eine goldene Buddha-Figur und alte Wandmalereien zu bewundern sind. Thikse ist eines der größten und eindrucksvollsten Klöster in Zentral-Ladakh, ein Gebäudekomplex, der sich über dem Dorf erhebt. Rechts vom Eingang befindet sich ein zweistöckiger, rot bemalter Tempel, der von seiner Hoheit dem Dalai Lama eingeweiht wurde und eine eindrucksvolle Darstellung von Maitreya in einer außergewöhnlichen Pose im Lotus-Sitz darstellt, die als Chon-kor bezeichnet wird. Die Wandmalereien dahinter stellen Szenen aus dem Leben Maitreyas dar und wurden von Mönchen des Klosters Lingshed ausgeführt. Die Schnitzereien an den Türen, Fenstern und Holzsäulen stammen von lokalen Künstlern.


7. Tag: In Leh - Spituk-, Sankar-, und Phyyang-Kloster
Zunächst besuchen Sie das Kloster von Spituk aus dem 15. Jahrhundert, das auf einer Anhöhe mit herrlichem Blick auf den Indus liegt. Hier befand sich bereits ein Kloster aus dem 11. Jahrhundert. Noch mehr als in den übrigen Klöstern Ladakhs hat Spituk zahlreiche dunkle Gänge, die zu versteckten  Schreinen des Klosters führen. Nachmittags besuchen Sie in Leh das ca. 150 Jahre alte Kloster von Sankar, Sitz des höchsten Vertreters der Gelbmützenordens. Der Weg nach Sankar führt über Felder, entlang von Flußläufen und vorbei an zahlreichen verzierten Tschörten (Reliquienschreine). Von der Dachterasse haben Sie einen großartigen Blick auf die Umgebung. Das Kloster Phiyang liegt majestätisch auf einer Anhöhe über dem gleichnamigen Dorf - eines der schönsten Orte Ladakhs. Es liegt in einem Seitental ca. 15 km von Leh flußabwärts und wurde von König Tashi Namgyal in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts gegründet.


8. Tag: Leh - Chumathang - Tsomo Riri
Morgens Fahrt von Leh nach Chumathang, das berühmt ist für die heilende Wirkung seiner heißen Quellen. Anschließend geht es weiter über Sumdah zum Tsomor Riri. Der fast 30 km lange See ist Brutstätte zahlreicher Vogelarten.

9. Tag: Am Tsomo Riri
Vormittags besuchen Sie das Dorf Korzok, das mit seinen idyllischen Häusern und seinem Kloster wie ein Wunder erscheint. Die wenigen Getreidefelder um Korzok gehören zweifelsohne zu den am höchsten gelegenen kultivierten Felder der Erde. Nachmittags weitere Erkundungen im Umfeld des Tsomo Riri.


10. Tag: Korzok - Puga - Tsokar - Tanglangla - Leh
Fahrt nach Mahe. Von dort geht es ins Puga-Tal, das für seine Gasvorkommen berühmt ist. Springquellen und weiße Dampfwolken bilden eine unvergeßliche Szenerie. Weiterfahrt über den Polokongka-Pass zum Tsokar-See.  Besuch des Klosters Thugke. Von hier aus ist es nicht mehr weit bis zum Leh - Manali - Highway. Fahrt über den Tanglangla-Pass nach Leh. Diese Passhöhe von 5350m N.N. ist der zweithöchste befahrbare Pass der Welt. Ankunft in Leh am Abend.


11. Tag: Flug nach Delhi
Vormittags haben Sie Gelegenheit zu einer letzten Erkundung von Leh. Gegen Mittag Flug nach Delhi. Am Abend genießen Sie ein ganz besonderes indisches Gericht und erleben eine klassische Tanzaufführung.


12. Tag: Stadtrundfahrt in Delhi
Das Alte und das Neue sind fortwährende Gegensätze in Delhi, der Hauptstadt Indiens. Delhi wurde vor über 2000 Jahren gegründet und ist heute eine der geschäftigsten Metropolen Asiens. Auf einer Stadtrundfahrt erleben Sie das alte und das neue Delhi, z.B. mit dem  Qutub Minab Komplex aus dem 12. Jahrhundert. Das Mausoleum von Humayan ist ein eindrucksvolles Beispiel der frühen Moghul-Architektur aus dem 16. Jahrhundert. Sie kommen auch zum "Gate of India", dem Triumphbogen für die Opfer des 1. Weltkriegs, zu den Regierungsgebäuden und zum Mahatma Gandhi Mahnmal, das sich an der Stelle befindet an der Gandhi 1948 verbrannt wurde. Die Jama Masjid, die größte Moschee Indiens und das aus rotem Sandstein errichtete "Rote Fort" aus dem 17. Jahrhundert gehören zu den bedeutendsten architektonischen Errungenschaften von Shah Jahan.


13. Tag: Rückflug
Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland. Ende der Ladakh Rundreise.

Taj Mahal - Zauber der Bergwelt 13 Tage Rundreise

VERLÄNGERUNGSPROGRAMM:  GOLDENES DREIECK


11. Tag: Flug nach Delhi und Weiterfahrt nach Jaipur
Vormittags haben Sie Gelegenheit zu einer letzten Erkundung von Leh. Gegen Mittag Flug nach Delhi. Nach dem Empfang am Flughafen Weiterfahrt nach Jaipur. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung. Übernachtung im Hotel in Jaipur.


12. Tag: Jaipur
Vormittags Fahrt zu dem nur 11 km von Jaipur entfernten Amber Fort, das bis 1728 die alte Hauptstadt des Bundesstaates war. Sie besuchen den Tempel von Kali, die Siegeshalle oder Jai Mahal und Jagmandir. Sie reiten auf dem Rücken eines Elefanten zu der Anhöhe hinauf, auf der das Fort liegt. Nach der Rückkehr nach Jaipur steht Ihnen der Rest des Tages zur Verfügung, um auf eigene Faust die farbenfrohe Stadt zu erkunden. An Nachmittag können Sie das Observatorium, den Palast der Winde, den Stadtpalast und das Museum besuchen in dem die prunkvolle Kleidung der Maharadjas und Maharanis ausgestellt ist. Rückkehr zum Hotel und Übernachtung.


13. Tag: Vogelschutzgebiet Bharatpur und Fathepur Sikri
Vormittags Fahrt ins Vogelschutzgebiet Bharatpur in dem ca. 350 Vogelarten heimisch sind. Auf einer Rikhafhrt von ca. 1 Stunde haben Sie die Möglichkeit zahlreiche Vögel zu beobachten, bevor es in die verlassene Moghul-Stadt Fathepur Sikri geht. Die Hauptstadt aus dem 16. Jahrhundert des Moghul-Herrschers Akbar ist ein Komplex aus Befestigungsanlagen, Plästen und Moscheen, die aus Sandstein gebaut wurden. Die Stadt wurde wegen des Mangels an Wasser wieder verlassen. Die aus weißem Marmor gebaute Grabstätte von Sheikh Salim Chisti wird heute als muslimische Pilgerstätte verehrt. Weiter geht es nach Agra.            


14. Tag: Agra
Nach dem Frühstück halbtägige Stadtrundfahrt durch Agra. Sie besuchen das aus rotem Sandstein gebaute Fort von Agra, das wie eine Bastion am Ufer des Yamuna liegt und von 20m hohen Wällen und 12m breiten Gräben umgeben ist. Drei aufeinanderfolgende Moghul-Herrscher - Akbar, Jehangir, und Shah Jehan -  haben dazu beigetragen, dieses massive Bauwerk zu erschaffen, das sowohl Hindu- als auch moslimische Einflüsse in der Architektur erkennnen läßt. Dann geht es weiter zu dem aus weißem Marmor errichteten Mausloeum, das Shah Jehan Mitte des 17. Jahrhunderts im Gedenken an seine Frau Mumtaz hat errichten lassen. Sie besuchen das Taj Mahal, das sicherlich das größte Monument für die Liebe und ein Wunder der modernen Welt darstellt. Es wurde 1652 fertiggestellt und von ausgebildeten  Handwerkern aus Persien,  der Türkei, Frankreich und Italien und zusätzlich ca. 20 000 Arbeitern errichtet, die 17 Jahre an diesem Gebäude gearbeitet hatten. Der Marmor wurde  aus Makrana in der Nähe von Jodhpur nach Agra gebracht. Halbedelsteine wie Onyx, Amethyst, Malachit, Lapislazuli, Jade und Perlmutt wurden aus Persien, Rußland, Afghanisthan, Tibet, China und dem Indischen Ozean nach Agra gebracht. Rest des Tages zur freien Verfügung.


15. Tag: Fahrt nach Delhi
Vormittags Zeit für Einkäufe und einen Stadtbummel in Agra. Gegen Mittag Weiterfahrt nach Delhi - 220 km / 4 Std. Abends klassische Tanzaufführung. Übernachtung im Hotel


16. Tag: Stadtrundfahrt in Delhi
Das Alte und das Neue sind fortwährende Gegensätze in Delhi, der Hauptstadt Indiens. Delhi wurde vor über 2000 Jahren gegründet und ist heute eine der geschäftigsten Metropolen Asiens. Auf einer Stadtrundfahrt erleben Sie das alte und das neue Delhi. Qutub Minab Komplex aus dem 12. Jahrhundert mit seinem würdevollen Siegesdenkmal und der berühmten eisernen Säule, deren Metall so rein ist, daß es in 2000 Jahren keinen Rost angesetzt hat. Das Mausoleum von Humayan ist ein eindrucksvolles Beispiel der frühen Moghul-Architektur aus dem 16. Jahrhundert. Sie kommen auch zum "Gate of India", dem Triumphbogen für die Opfer des 1. Weltkriegs, zu den Regierungsgebäuden und zum Mahatma Gandhi Mahnmal, das sich an der Stelle befindet, an der Gandhi 1948 verbrannt wurde. Die Jama Masjid, die größte Moschee Indiens und das aus rotem Sandstein errichtete "Rote Fort" aus dem 17. Jahrhundert gehören zu den bedeutendsten architektonischen Errungenschaften von Shah Jahan.


17. Tag: Rückflug
Transfer zum Flughafen und Rückflug.

Eingeschlossene Leistungen:

  • 12 bzw. 16 Nächte Übernachtungen in Deluxe-Zelten und Hotels
  • Rundreise und Transfers laut Reiseverlauf in nicht-klimatisierten Fahrzeugen
  • Vollpension, ausser in Delhi, Jaipur und Agra
  • Lokale englischsprachige Reiseleitung
  • Zugfahrt Delhi-Chandigarh
  • Flug Leh-Delhi
  • Rafting in Leh, Elefantenritt Fort Amber (Verlängerungsprogramm)
  • Alle Eintrittsgelder


Nicht eingeschlossene Leistungen:

  • Flüge
  • Visumsgebühr (derzeit ca. € 50,-)

Termine

Nur möglich Juli bis Oktober.

Preise 2010

1.419,- € pro Person im Doppelzimmer
2.839,- € im Einzelzimmer

Aufpreis für Flug Delhi - Leh
(statt Zugfahrt am 2. Tag)
250,- € pro Person

Verlängerungsprogramm "Goldenes Dreieck"
349,- € pro Person im Doppelzimmer
689,- € im Einzelzimmer
Tourcode: SDELLAD
Anfrage/Buchung

Alternativ: 9-tägige Kurzreise

1. Tag: Delhi
2. Tag: Delhi-Leh Flug
3. Tag: Leh: Hemis, Shey, Thiksey
4. Tag: Leh: Spituk, Sankar, Phiyang
5. Tag: Leh-Alchi-Lamyuru-Uletopko
6. Tag: Uletopko-Likir-Leh
7. Tag: Leh-Delhi Flug
8. Tag: Delhi
9. Tag: Abreise

Preise 2010

859,- € pro Person im Doppelzimmer
1.629,- € im Einzelzimmer
Tourcode: SDELLA9
Anfrage/Buchung