|
08822-932392
|
Mo-Fr 09:00-18:00 Uhr

Guatemala Reisen - Rundreisen (Tikal, Atitlan), Länderkombinationen Zentralamerika, individueller Urlaub vom Spezialisten

Land des ewigen Frühlings und der feuerspeienden Berge: Hinter dem schmalen Küstenstreifen am Pazifik ragen im Hochland Guatemalas mehr als 30 Vulkane in den tiefblauen Himmel. Dieses wunderschöne Land in Zentralamerika wird Sie mit Ihrer reichhaltigen Kultur und Ihren beeindruckenden Landschaften während einer Rundreise in Ihren Bann ziehen.

Unsere Guatemala - Reiseangebote

Im Norden des Landes, in den undurchdringlichen Regenwäldern des Petén, liegt die Ruinenstadt Tikal, einst Zentrum der Maya, deren Nachfahren heute noch etwa die Hälfte der Gesamtbevölkerung ausmachen. Der Lago de Atitlán gilt als einer der schönsten Seen der Welt. Seine Farbspiele in vielen Schattierungen von Blau tragen zu diesem Ruf ebenso bei wie die landschaftliche Szenerie rund um den See, in der markante Vulkankegel die Akzente setzen. Gerne senden wir Ihnen ein passendes und günstiges Angebot für Ihre Guatemala Reise zu, ganz nach Ihren Wünschen mit allen Flügen!

guatemala_atarraya
Guatemala: Rundreisen und Länderkombinationen Südamerika
  • Lage: Guatemala liegt in Zentralamerika, im Westen und Norden begrenzt von Mexiko, im Nordosten von Belize, im Osten von Honduras und El Salvador, im Süden vom Pazifik. Es besteht ein schmaler Zugang zum Atlantik (Karibik). Guatemala ist ein gebirgiges Land. Nördlich des 40-50km breiten Küstenstreifens der Costa Sur liegt die schmale, ca. 1000m hohe Boca Costa, der Kaffeegürtel des Landes. Darauf folgt das zentrale und westliche Hochland (Altiplano) 1.500-3000.m hoch mit der Sierra Madre im Süden und der Sierra Los Cuchumatanes im Norden. Das Hochland erstreckt sich über ein Viertel der Fläche Guatemalas und ist die bevölkerungsreichste Region des Landes, bewohnt hauptsächlich von den Indigenos. Die heiße und trockene Region des Oriente, östlich von Guatemala-City ist touristisch wenig interessant. Das Gebiet vom Izbal-See bis zur Bucht von Amatique in der Karibik ist auf Grund der reichhaltigen Niederschläge sehr fruchtbar und wird intensiv landwirtschaftlich genutzt. An der Bucht von Amatique leben die Garifunas, die Nachkommen afrikanischer Sklaven. Der Norden Guatemalas mit der großen Ebene des Petén gehört schon zur Yucatán – Halbinsel. Trotz zahlreicher Ansiedelungsversuche ist der Petén nur dünn besiedelt.
  • Fläche: Das 108.000 km² große Land ist in 22 Departements unterteilt.
  • Bevölkerung und Sprache: Der bevölkerungsreichste Staat Zentralamerikas hat 12 Millionen Einwohner. Im Land leben 21 verschiedene Maya-Kulturen, die Ladino- und die Garifuna-Kultur zusammen. Die offizielle Landessprache ist Spanisch, daneben gibt es 21 Maya-, die Garifuna- und die Xinca-Sprache. Guatemala ist das einzige Land Zentralamerikas mit überwiegend indianischer Bevölkerung. Rund 55% sind reine Indianer, 42% Mestizen, so genannte »Ladinos; 3% sind Weiße und Schwarzafrikaner (an der Karibikküste). Der Norden (Petén) und das karibische Küstentiefland sind dünn besiedelt, Hauptsiedlungsraum ist das südliche Hochland. Das Bevölkerungswachstum beträgt 2,6%; über die Hälfte der Bewohner lebt unter der Armutsgrenze.
  • Staatsform: Nach der Verfassung vom 15.1. 1986 (1994 durch Referendum revidiert) ist Guatemala eine präsidiale Republik mit Mehrparteiensystem. Staatsoberhaupt und Regierungschef ist der auf 4 Jahre direkt gewählte Präsident.
  • Klima und Vegetationszonen: Guatemala hat tropisches Klima (Regenzeit von Mai bis November); die mittleren Jahrestemperaturen liegen im Süden bei 25-30° C im Tiefland und im mittleren Hochland bei 18-20° C. Der Norden ist von immerfeuchtem Regenwald, teilweise auch von Kiefernsavannen bedeckt. Im Gebirge wächst tropischer Berg- und Nebelwald, im Binnenhochland Eichen-Kiefern-Mischwälder und Savannen. An der pazifischen Küste gibt es tropischem Feucht- (im Westen) und Trockenwald (im Osten). Auf Grund der unterschiedlichen klimatischen Regionen ist die Fauna und Flora Guatemalas sehr vielfältig. In den Departements Alta und Baja Verapaz herrscht ein gemäßigtes Klima mit zahlreichen Niederschlägen. Hier wird Kaffee und Kardamom angebaut. Auf Grund der unterschiedlichen Vegetationszonen ist die Pflanzen- und Tierwelt in Guatemala sehr vielfältig, mit der größten Artenvielfalt im Regenwald des Petén. Zum Beispiel gibt es neben 400-500 Baumarten ca. 8.000 Orchideenarten und etwa 700 Vogelarten, darunter den Nationalvogel, den Quetzal.
  • Anreise: Es gibt im Augenblick keinen Direktflug aus dem deutschsprachigen Raum. Die Fluggesellschaft Iberia fliegt von mehreren deutschen Flughäfen, Wien und Zürich über Madrid nach Guatemala. Einige amerikanische Fluggesellschaften fliegen von Frankfurt und Zürich via USA.
  • Ein- und Ausreisebestimmungen: Die Einreise nach Guatemala ist visumfrei (bis zu 90 Tagen), der Reisepass muss noch mindestens 6 Monate gültig sein. Bei der Ausreise muss eine Flughafengebühr und eine Sicherheitsgebühr bezahlt werden.
  • Geld: Die Währung Guatemalas ist der Quetzal. 1 Quetzal sind 100 Centavos. Quetzals können gegen Dollar bei allen Banken und den größeren Hotels eingetauscht werden. Es empfiehlt sich, ausreichend Dollars in kleinen Scheinen und Dollar-Reiseschecks mitzunehmen. Gängige Kreditkarten werden akzeptiert.
  • Gesundheit: Impfungen sind nicht vorgeschrieben. Eine Impfung gegen Tetanus und Hepatitis ist jedoch ratsam. Eine Malariaprophylaxe ist in einigen Regionen, besonders während der Regenzeit, angezeigt.
  • Essen und Trinken: Die guatemaltekische Küche weist nur eine begrenzte Variationsbreite auf. Tortillas, flache Fladen aus Mais und Wasser, auf einem Comal gebacken, werden zu jeder Mahlzeit gereicht. Tamales sind in Maisblatt gewickelter gedünsteter Maisteig, manchmal mit Fleisch. Paches sehen aus wie Tamales, sind aber aus Reis. Enchiladas mit Huhn- oder Käsefüllung sowie die Tacos (dünne Tortillas mit Fleisch, Kraut und Avocados) sind Adaptionen aus Mexiko. Typische Saucen sind die Salsa picante aus Chilischoten, die in kleinen Flaschen auf dem Tisch steht und die chirmol, eine Tomatensauce. Der grüne oder weiße Güisquil ist ein leckeres Gemüse, sowie die rote Camote (Süßkartoffel) und auch die Yucca. So wichtig wie der Mais für die Guatemalteken, sind die schwarzen Bohnen (frijoles), die zu fast jeder Mahlzeit gereicht werden. Das typische Frühstück setzt sich aus Rührei, frijoles, Tortillas und gebackenen Bananen (plátanos fritos) zusammen. Natürlich darf die Guacamole, eine Avocadopaste mit Limonen nicht fehlen. Es wird viel Huhn gegessen und es ist dem meist zähen Rindfleisch (carne asada) vorzuziehen. Die Mojarra ist ein leckerer Fisch, wie die Flusskrebse (cangrejos). Eine leckere Zwischenmahlzeit ist die ceviche, ein Salat aus rohen Meeresfrüchten mit einer pikanten Limonen- Essig- Sauce. In Guatemala wird gern süß gegessen, so sind die Kuchen und kleinen Stückchen wundervolle Köstlichkeiten. Obst gibt es in diesem Land das ganze Jahr: Äpfel, Bananen, Ananas, Papaya und Orangen kann man immer kaufen. Mangos werden ab Februar angeboten und auch unreif mit Salz gegessen. Beliebt sind die Maracujas (Passionsfrüchte), Mameys und Zapote (Breiapfel). Typische Getränke sind Atoles aus Mais, Reis und Kochbananen. Horchata wurde von den Spaniern übernommen und ist ein kühles Getränk aus gesüßtem Reis mit Zimt. Die Erfrischungsgetränke (refrescos) werden aus Obst hergestellt. Unübertroffen sind die köstlichen Mixgetränke aus Obst mit Milch oder Wasser (liquados). Die heimischen Biere (Gallo, Cabro, Monte Carlo und das dunkle Mozo) sind genießbar. Wein gibt es nur aus Spanien oder Südamerika, die heimischen Weine sind aus Obst hergestellt und sehr süß. Weißer Rum wird auch in Guatemala produziert und der Centenario aus Zacapa zählt mit zu dem besten Rum der Welt.
  • Sicherheit: Obwohl die überwiegende Mehrheit der Reisenden nach Guatemala einen sorgenfreien Urlaub verbringt, ist die Kriminalität in der Tat auf dem Vormarsch, vor allem in Guatemala City und Antigua. Diebstahl geschieht oft in öffentlichen Verkehrsmitteln, vor allem zwischen den großen Städten. – Vermeiden Sie Reisen In Guatemala City und Antigua nachts. Auch wenn Ihr Ziel nur ein paar Blocks entfernt ist, nehmen Sie ein Taxi, wenn möglich nie allein (vor allem Frauen). – Vermeiden Sie alle Zeichen von Reichtum. Lassen Sie Ihren Schmuck zu Hause. – Halten Sie alle wichtigen Dokumente und große Geldsummen in einem Brustbeutel am Körper oder in Ihrem Hotel-Safe. – Vermeiden Sie Gegenwehr im Falle einer Aggression. Sicherheits-Begleitpersonen und Rettungsdienste sind über die Tourist Assistance Office of INGUAT, Rufnummer 1500, zu erreichen.